Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachgebiet Didaktik der Geographie/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachgebiet Didaktik der Geographie/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Lehrveranstaltungen im Sommersemster 2019

Modul H.7: Geographische Exkursion nach Zentral- und Westkenia

Dozenten: Andreas Eberth, Prof. Dr. Christiane Meyer

Veranstaltungsnummer: 17556

Blockveranstaltung: 05.-21-09.2019

Es handelt sich um eine geographische Überblicksexkursion nach Zentral- und Westkenia, u.a. mit folgenden thematischen Schwerpunkten:

  •  Physische Geographie Ostafrikas (Ostafrikanischer Grabenbruch, Mt. Longonot)
  • Landnutzungsformen (kleinteilige und industrielle Landwirtschaft, Bsp. Teeanbau und Rosenzucht)
  • Stadtentwicklung und -struktur Nairobis und Leben in den Slums; Bedeutung der informellen Ökonomie und von community based organisations
  • Informationsbesuche bei entwicklungspolitischen Organisationen (UN-Habitat; Stiftung Weltbevölkerung u.a.)
  • Bildung in Kenia: Besuch einer Schule
  • Safaritourismus aus kritischer Perspektive
  • Women's empowerment

Die Veranstaltung ist für folgende Semester geeignet: ab 4. Semester FüBa sowie 1. Semester Master of Education (Geographie).

Modul H.10/H.11: Vorbereitungsseminar zur Exkursion nach Kenia

Dozenten: Andreas Eberth, Prof. Dr. Christiane Meyer

Veranstaltungsnummer: 17555

Termin: dienstags, 16.15 - 17.45 Uhr

Raum 2705.332

Im Rahmen des Seminars wird die geographische Exkursion nach Zentral- und Westkenia inhaltlich und organisatorisch vorbereitet.

Modul D.2: Sustainable Development Goals umsetzen - Globale Herausforderungen und Lösungsansätze in unserer Region

Dozentin: Prof. Dr. Christiane Meyer

Termin: dienstags, 10.15-11.45 Uhr

Raum: 2705.330

Die Veranstaltung kann ab dem 3. Semester belegt werden.

Modul D.2: Nachhaltigkeitsbewertung und -bewusstsein entlang der "textilen Kette"

Dozentin: Prof. Dr. Christiane Meyer

Veranstaltungsnummer: 17520

Termin: mittwochs, 10.15-11.45 Uhr

Raum: 2705.330

Im Rahmen des Modells der Didaktischen Rekonstruktion wird im Seminar eine fachliche Klärung der textilen Kette unter Berücksichtigung der kulturellen und politischen Rahmenbedingungen sowie der Nachhaltigkeitsdimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales vorgenommen. Durch eine ganzheitliche Betrachtung der Produktionskette der Textil- und Bekleidungsindustrie – vom Baumwollanbau bis zum Konsumenten – wird aber auch die ethische Komplexität mit Bezug auf die „wahren Preise“ von Fast Fashion analysiert. Daran anknüpfend werden basierend auf Schülervorstellungen aus einer empirischen Studie potenziell aussichtsreiche Lernwege für den Erdkundeunterricht erarbeitet sowie Unterrichtsmaterialen im Kontext von BNE und Globalem Lernen konzipiert und auf ihre unterrichtliche Umsetzbarkeit reflektiert. Ziel ist vor allem, Schülerinnen und Schüler zu Nachhaltigkeitsbewertung und –bewusstsein zu befähigen. 

Die Veranstaltung ist ab dem 3. Semester (FüBa) zu belegen 

Modul D.2: Raus auf's Land - Landwirtschaftliche Betriebe als Lernstandorte im Kontext von BNE

Dozentin: Prof. Dr. Christiane Meyer

Veranstaltungsnummer: 17527

Termin: freitags, 10.15-11.45 Uhr

Raum: 2705.330

Themen zur Landwirtschaft spielen im Erdkundeunterricht der 5./6. Klassenstufe sowie ab der Klassenstufe 9 eine wichtige Rolle, da diese prädestiniert sind, zu einer Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) beizutragen. Lernen ist jedoch am nachhaltigsten, wenn etwas vor Ort, mit allen Sinnen und handlungsorientiert vermittelt wird. Daher soll es in dem Seminar darum gehen, wie der Besuch eines landwirtschaftlichen Hofs als Lernstandort für den Erdkundeunterricht didaktisch sinnvoll und vor dem Hintergrund der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung umgesetzt werden kann.

Die Veranstaltung kann ab dem 3. Semester belegt werden.

Modul D.3: Forschendes Lernen in der Schule: Verkehrswende am Beispiel von Hannover

Dozentin: Stephanie Mittrach

Veranstaltungsnummer: 17532

Termin: montags 10.15 - 11.45 Uhr

Raum: 2705.332

Neben dem Wissen um geographische Fachinhalte spielt das Wissen um die Methodik geographischen Erkenntnisgewinns eine zentrale Rolle im Geographieunterricht (vgl. Kompetenz „Erkenntnisgewinnung/Methoden“ in den Bildungsstandards). Gleichzeitig erlauben und verlangen Veränderungen in der niedersächsischen Schulstruktur in den letzten Jahren verstärkt projektartiges, wissenschaftspropädeutisches Arbeiten im Schulunterricht (Seminarfach, Profil- bzw. Wahlpflichtunterricht). In diesem Seminar soll der theoretische Hintergrund wissenschaftspropädeutischen Arbeitens kennengelernt werden und beispielhaft eine Projektfragestellung entwickelt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Konzeption einer Exkursion zum Thema Verkehrswende bzw. nachhaltige Mobilität am Beispiel von Hannover, die sich an den Anforderungen des forschenden Lernens orientiert. 

Die Veranstaltung kann ab dem 1. Semester belegt werden.

Modul A.6/F.1 Kolloquium Bachelor-/Masterarbeiten

Dozentin: Prof. Dr. Christiane Meyer

Veranstaltungsnummer: 17528

Termine nach Vereinbarung

Diskussion über die Gliederung der Arbeit, die theoretische Fundierung, ggf. das empirische Vorgehen sowie die Auswertung der Ergebnisse.

Modul II (Lehramt für Sonderpädagogik): Geographische Perspektive im Sachunterricht

Dozent: Andreas Eberth

Veranstaltungsnummer: 17523
Termin: dienstags, 14.15 - 15.45 Uhr

Raum: 2705.332

In der geographischen Perspektive liegt der Fokus darauf, wie Menschen Räume nutzen, gestalten, verändern und gefährden. Die Lebensweise von Menschen ist geprägt durch räumliche Voraussetzungen und Bedingungen wie die naturräumliche Ausstattung sowie Naturphänomene und -ereignisse. Die geographische Perspektive bezieht sich daher auf natürliche Grundlagen von Lebensräumen, auf Lebensweisen und -formen von Menschen in unterschiedlichen Lebensräumen in der Nähe und Ferne und auf die Beziehungen und Verflechtungen unterschiedlicher Räume (von lokal bis global). Dabei sind abgesehen von räumlichen Orientierungsgrundlagen die Wahrnehmung und Erschließung von Mensch-Umwelt/Mitwelt-Beziehungen sowie deren Verflechtungen auf unterschiedlichen Maßstabsebenen im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung bedeutungsvoll.

Im Seminar werden fachliche Grundlagen zur geographischen Perspektive sowie innovative Methoden zum Denken lernen vermittelt, diskutiert und reflektiert. 

Die Veranstaltung ist im 2. Semester zu belegen.